Nachname
Henning Koch
Fachbereich
Fachbereich 9: Kulturwissenschaften
Institut
Institut für Ethnologie und Kulturwissenschaft
Gebäude
SFG
Raum
4340
Telefon
+49 (0)421 218 67619
E-Mail
henning.koch[at]uni-bremen.de
Adresse
Postfach 33 04 40
Postleitzahl
28334
Stadt
Bremen
Sprechzeiten

Nach Vereinbarung per Mail 

Sonstiges

Projekt ForstA

Vita

Henning Koch ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Ethnologie und Kulturwissenschaft sowie Lehrbeauftragter im BA Kulturwissenschaft. Er studierte Kultur-und Wirtschaftswissenschaft an der Universität Bremen und setzte dabei inhaltliche Schwerpunkte auf die Bereiche Organisationskulturforschung, Diversity in Organisationen und Methoden der qualitativen Kulturforschung. Sein Studium schloss er mit einer Arbeit über die Organisationskultur der Staatsoper Unter den Linden in Berlin ab. Anschließend folgten berufliche Stationen in der Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit, bevor er (aufgrund ungestillter wissenschaftlicher Neugierde) an die Universität Bremen zurückkehrte.

Forschungsschwerpunkte

Bildungs- und Hochschulforschung, Organisations- und Fachkulturforschung, Habitus- und Milieuforschung, Bildungsgerechtigkeit, Soziale Ungleichheit im Studium,
Intersektionalität, Qualitative Methoden der Bildungs- und Kulturforschung (z. Bsp. Teilnehmende Beobachtung, Gruppendiskussionsverfahren, narrative und biografische Interviews, ExpertInneninterviews), Dokumentarische Methode.

Forschungsprojekte

Im Rahmen seiner Tätigkeit als Wissenschaftlicher Mitarbeiter untersucht er in einer Längsschnittsanalyse die Studieneingangsphase im BA Kulturwissenschaft. Diese Begleitforschung versteht sich als Grundlagenforschung und nimmt die Erfahrungsräume von Studierenden und Lehrenden in den ersten beiden Semestern des Studienjahrgangs 2013 in den Blick. Dabei berücksichtigt sie die vorhandene Heterogenität unter den Studierenden und Lehrenden und analysiert wie bewusst und
konstruktiv mit dieser Ressource in Studium und Lehre umgegangen wird. Die Ergebnisse dieser Begleitforschung fließen in den Qualitätskreislauf ein und dienen der Studien- und Studierbarkeitsplanung.

Im Rahmen seines Dissertationsprojektes setzt sich Henning Koch mit der Bedeutung von juristischen Fachkulturen für Studierende aus nicht-akademischen Elternhäusern auseinander. Dazu führt er Gruppendiskussionen und Einzelinterviews an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und an der Ruhr-Universität Bochum durch und widmet sich der Frage,  inwiefern Studierende ihre soziale Herkunft als determinierend für ihre Integration in die vorgefundene Fachkultur wahrnehmen.